wunderbare Pappelknospen: ein Heilöl

Schwarzpappelöl - Medizin der Bäume

 

Heute geht es um den Ansatz eines Heilöls. Und zwar auf besondere Weise. Denn wir finden aktuell wunderbare Knospen in der Natur, die wir ernten und verwenden können als Nahrung sowie Heilmittel.  Zunähst möchte ich ein paar Regeln zum Ernten von Knsopen erklären. Denn: Hier passiert das Wachstum des Baumes! Wir greifen also in einen empfindlichen und überlebenswichtigen Prozess ein und da sollten wir uns sehr bewusst drüber sein.

 

SAMMELTIPPS  FÜR EINE NACHHALTIGE KNOSPENERNTE:

 

1. Mache dir Gedanken, was du überhaupt benötigst. Zum Beispiel könnte deine Überlegung heißen: ich habe Hautunteinheiten oder eine Wunde die ich pflegen möchte. Welche Pflanze ist da gut? (Am Ende kommt noch eine Buchempfehlung)

 

2. Bedenke, welche Menge du benötigst. Für ein Döschen Salbe  mit 30-50 ml reichen 10-20 Knospen aus. Für Gemmomazerate gilt 1 TL Knsopen für 50 ml Mazerat.

 

3. packe ein geeignetes Sammelgefäß ein. Ich nutze direkt das Glas, in dem der Ansatz später gemacht wird. So geht nichts verloren.

 

3. Wenn du deine Pflanze bestimmt hast, schaue sie dir genau an! Ist sie gesund und keine Jungpflanze mehr?

 

4. Die Knospen vorsichtig abknipsen. Immer von der Seite nehmen und von mehreren Ästen! Wenn du Zweige entnimmst, achte darauf, dass du genau über einer Knospe schneidest, damit der Baum möglichst wenig Energie benötigt zum Weiterwachsen.  Aktuell findet man auch oft durch Stürme angetrennte Äste mit Knospen. Das ist unsere erste Wahl!

 

Ich halte mich immer an den Grundsatz, dass Knospen im Fingerhut gesammelt werden. Das sagt eigentlich schon genau aus, wie achtsam man sein sollte.

 

" ein guter Sammler ist unsichtbar"

 

Es ist also sehr wichtig, dass nichts aus der Natur entnommen wird, das wir nichts benötigen. Wir sind als die "Spitze" der Nahrungskette eben verantwortlich für alle Lebewesen um uns herum und besonders in der heutigen Zeit ist Minimalismus angesagt und für mein Empfinden auch eine absolute Wohltat. Weniger ist mehr!

 

REZEPT Schwarzpappelöl

 

50 ml Öl (Olivenöl, Sonnenblumenöl, Hanföl)

1 TL Schwarzpappelknospen (altertaiv Knospen der Balsampappel, Silberpappel)

 

Du brauchst: einen Mixer, ein Schraubglas oder Fläschchen, etwas Alkohol, ein Papier als Unterlage.

 

Wenn du Zweige gesammelt hast, knispe nun über einem Papier die Knospen ab. Ist etwas Rinde dabei, nutze diese mit. Es kann sein, dass sich etwas Staub auf deinem Papier sammelt, das ist ein harziges Pulver, das du unbedingt auffangen solltest. Nun gibst du die Knospen mit Öl in einen Mixbehälter (oder nutzt einen Pürierstab). So wird das Pflanzenmaterial besonders gut aufgeschlossen und kann extrahiert werden. Dein Glas/ Fläschchen sprühst du kurz mit Alkohol ab. Das Öl kann jetzt hieingegeben werden. Nun kannst du es an einem warmen Ort in Ruhe mazerieren lassen. Meine Erfahrung zeigt, dass 14 Tage ausreichen. Du kannst es aber auch länger warten, zum Beispiel vier Wochen. Das Öl sollte regelmäßig geschüttelt werden. Anschließend filterst du die Pflanzenteile aus deinem Mazerat. Ein Nussmilchbeutel oder ein sehr feines Sieb ist gut geeignet.

 

VERWENDUNG

Das Öl kannst du pur Verwenden oder in deine Naturkosmetik (das empfehle ich bei Akne und Pickeln) einarbeiten. Das Öl trägst du auf die betroffene Hautstelle auf uns massierst es ein, zum Beispiel bei Gicht oder Rheuma sagt die Volksheilkunde.

 

Hier ein Auszug der Wirkungen:

wundheilend, hautberuhigend, juckreizstillend, antibakteriell, entzündungshemmend, desinfizierend.

 

So kannst du nun selber schauen, ob das Pappelknospenöl für dich wichtig sein könnte.


Bienen sammeln Pappel-Propolis

 

In den Knospen der Pappeln findet sich ein Harz, welches von den Bienen gesammelt wird und die Grundlage für deren Propolis ist! Nach der Entnahme aus den Knospen verarbieten sie das Harz durch Kauen und einspeicheln weiter und dichten hiermit ihre Stöcke ab. Erste Hilfe gegen Infektionen! Auch Eindringlinge werden mit dem Propolis einbalsamiert.

 

Ihr sehr, wir sind nicht alleine auf der Suche nach diesem feinen Mitteln. Wohl bedacht geerntet haben wir ein großes Mittel aus der Natur.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarz-Pappel
https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarz-Pappel

LITERATUR UND BAUMBESTIMMUNG

 

 

Online Baumkunde:

 

https://www.baumportal.de/

 

https://www.baumkunde.de/

 

Literatur:

 

Knospen und die lebendige Kraft der Bäume von Gabriela Nedoma (aktuell nur als Ebook)

HIER gehts zur Leseprobe

 

BÄUME - in Küche und Heilkunde von Karin Greiner

 

Gehölzflora von Fitschen (reine Bestimmung)

HIER gibt es eine Einführung in das Buch

 

Knospen und Zweige: 270 Gehölze im WInter bestimmen von Bernd Schulz

 

 

Viel Freude beim Wildkräutern!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

wildesgrün • grünes glück erleben!

Essbare Wildpflanzen entdecken, sammeln und zubereiten. Kräuter trocknen, konservieren und nutzen. Wir merken mehr und mehr, wie gut es tut sich in der Natur zu bewegen, sich auszukennen und der eigenen Nahrung möglichst nah zu sein. Dieses alte Wissen steckt in jedem von uns und kommt mit Anleitung und etwas Übung ganz einfach wieder an die Oberfläche. In verschiedenen Kräuterseminaren zeige und erkläre ich diese wilde Welt: Kräuterwanderungen zum ersten Kennenlernen, Bestimmen und finden deiner Lieblingspflanze.  In der Wildkräuterwerkstatt werden die gesammelten essbaren Wildpflanzen und -kräuter auf ganz verschiedene Weise zu Hausgemachtem oder zur kleinen Naturapotheke verarbeitet. In der wilden Kräuterküche kreieren wir köstliche Gerichte und Desserts mit essbaren Pflanzen. Genauso laden Kräuter dazu ein, wertvolle Naturkosmetik aus ihnen herzustellen. Tageskurse oder Wochenend Retreats bieten ausreichend Raum zum Entdecken und Staunen. Früher Tradition und täglicher Inhalt des Alltags - heute Freude, Entspannung und Wecken des Sammlers in uns, der die Natur besonders würdigt.

 

Workshops für Freunde, Familien, Firmen und alle anderen, denen ich gerne zeige wie sie essbare und heilsame Wildpflanzen und -kräuter in ihr Leben bringen können.

wildesgrün

Christine Knauft

info@wildesgruen.de

Tel. 017634680466